Gedichte

Eine Nacht im Mai

Auf Blaubarts Gepäckträger
raste ich durch die schwarze Stadt
Wolke Sex kollidierte mit Wolke Sieben
in schnapsgeschwängerter Koksromantik
Im Asphalt grinste der Mund des Todes,
nach kussbesudelten Lippen trachtend
Mein Schutzengel jagte den Ruf des Kopfes
Er packte mich und ließ die Herztrümmer dichten

Das Wiedersehen

Neue Gedanken treffen die alte Muse
im Nachspann der Erinnerung
Mein Sehnsuchtsfilm ist abgedreht,
die Hauptrolle für Teil 2 abgelehnt
Ins Drehbuch des Herzens schreibe ich weise Texte
Der nächste Film wird mein Paradewerk!

Wer ritzte in die Herzklappen “Ich liebe dich”?
Wo schlüpfte mein tot geglaubter Schmetterlingsschwarm?
Warum wohnen Feuermagnete in unseren Lippen?
Minus- trifft Pluspol im Zungengefecht
Deine Hände überqueren die Karmabrücke
und wieder wächst Kunst aus dem Sinnesgeflecht

Hier bin ich!

Sie streichen bunte Gedanken grau
im Rädchen ihrer Hamsterwelt
Hoch war der Turm der alten Kindheitsvilla,
verschnörkelt ihr Bauplan am Lebensgerüst
Das Kind errichtet neue Schlösser
und ruft im Dunkeln: “Hier bin ich!”